Raspberry Pi mit Bewegungsmelder und ubidots

Internet Of Things ist in aller Munde. Nur scheint es sich so zu verhalten wie Teenager-Sex: Alle reden darüber und keiner macht es. In meinen Bekannten-, Verwandten- und Kollegenkreis gibt es gerade einmal eine Hand voll Personen, die sich mal ernsthaft mit dem Thema auseinander gesetzt haben. Mit IoT meine ich.

Ich will nicht länger nur darüber sprechen, sondern auch mal machen. Also habe ich kurzerhand mal ein bisschen nach IoT-Einsteigerthemen geschaut und bin über eine Plattform gestolpert, die genau dafür gemacht worden ist: ubidots.com .

Auf dem Blog von ubidots werden die damit verbundenen Themen zudem gut beschrieben und sehr einfache Beispielprojekte erklärt.

Also lege ich los, und zwar mit dem Projekt „peoplecount„. Eigentlich muss ich die Personen in meiner Wohnung nicht zählen, die kenn ich auch so. Aber egal – für ein LowLevelEinstieg genügt es mir erst einmal.

Gesagt, getan. Anhand der Anleitung auf ubidots.com habe ich in weniger als 30 Minuten nun ein IoT Gerät aufgebaut, welches die Daten an die ubidots-Plattform sendet und mir da schöne, graphische Auswertungen über die Messungen gibt. Das einzige Problem mit der Anleitung war, dass die verlinkten Produkte so nicht 1:1 bei Amazon zu haben waren. So hat mein Bewegungssensor etwas andere Anschlüsse als der aus der Anleitung. Aber dafür gibt es ja das Datenblatt.

Nun lege ich mir noch ein paar fernsteuerbare Steckdosen, einen Sender und einem Empfänger für den Raspberry zu und das nächste Projekt kann kommen. SmartHome – ich komme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.